Suche

Dein Friseur versteht dich! Aber verstehst du auch den Stylisten Talk? Von Graduieren, Slicen bis Curtain Bangs und Ghost Layers. Kennst du die Fachbegriffe in der Welt der Haare? Nein. Kein Problem. Lies doch einfach weiter 🙂

Haarschneide-Jargon

Der perfekte Haarschnitt erfordert einfach unterschiedliche Techniken. So hast du sicherlich schon bemerkt, dass dein Friseur in seiner Werkzeugtasche unterschiedliche Scheren hat. Je nach gewünschtem Effekt und Frisurenwunsch wendet er daher auch die passende Haarschnitt-Methode an.

Effilieren

Ein langer Pony? Oder die Kontur zum Abschrägen? Hier kommt meistens das so genannte Effiliermesser zum Einsatz. Es ist eigentlich eine Schere mit einer unterbrochenen Schneidefläche. Die Schneidetechnik des Effilierens sorgt dafür, dass deine Haare Leichtigkeit erhalten und infolgedessen lockerer fallen. Feine Haarstruktur bekommt so mehr Volumen, während dickes Haar an Schwere verliert.

Graduieren – Slicen

Besonders bei asymmetrischen Bob-Haarschnitten ist das Graduieren angesagt. Dein Friseur schneidet dabei deine Haare in einem bestimmten Winkel. So entsteht ein gleichmäßiger Übergang vom kurzen Nackenhaar zu einer längeren Partie am Hinterkopf. Je kürzer der Haarschnitt ist, desto stärker fällt die Graduierung aus. Die Haare fallen in einer Stufe, bedingt durch die unterschiedlichen Längen.

Spricht dein Stylist vom Slicen, dann meint er das Ausdünnen der Haarspitzen. Die Schere wird dafür leicht geöffnet, an den Haaren angesetzt und nach unten gezogen. Der Effekt dabei ist beeindruckend: Das Haar wird ausgedünnt und erhält so mehr Schwung für den perfekten Auftritt. Diese Technik findet gern bei Stufenschnitten Anwendung und sorgt für eine natürliche Frisurenlinie.

(c) Adam Winger on Unsplash

Pointen

Darunter verstehen Stylisten eine Zackentechnik, die einen fransigen Look zaubert. Diese Schnittmethode kommt zum Beispiel bei Kurzhaarschnitten zum Einsatz und verleiht eine lebendige Struktur. Das Stylen zuhause wird dadurch auch viel einfacher: Kreuz und quer föhnen, etwas Strukturpaste und fertig.

Ghost Layers

Top angesagt in Los Angeles, besonders unter den Hollywood-Stars, ist diese Technik. Ghost Layers versprechen Fülle für feines Haar. Unter dem langen Deckhaar werden kleine und somit unsichtbare Stufen geschnitten. Das Haar bekommt mehr Volumen, ohne dass die Länge leiden muss.

Noch mehr Stylisten-Talk

Das Bob-Lexikon

Ob LoB, Clavi Cut oder Shaggy Bob, die Bob Frisur ist wandlungsfähiger als du denkst. Der Long Bob oder LoB ist auf Schulterhöhe geschnitten und – meiner Meinung nach – ein klassischer Haarschnitt, der vielen Frauen toll steht. Die Mutigeren 😉 greifen auf den Short Bob in Nackenhöhe zurück. Das ist genau der Bob-Haarschnitt, wie ich ihn mag (jedoch mit kinnlanger Vorderpartie). Er ist dann einerseits nicht zu kurz und andererseits auch nicht zu lang. Eine tolle Länge. Du kannst sie perfekt glatt tragen. Jedoch lässt sie sich auch abwechslungsreiche Wellen- oder Lockenstylings zu.

Der Bob macht immer eine gute Frisur.
(c) Toa Heftiba on Unsplash

Da wären wir auch schon bei der Definition von Wavy oder Shaggy Bob. Ersterer wird gewellt getragen, während der Shaggy Bob einfach den Undone-Wuschellook verkörpert. Das beste Styling erzielst du dabei mit einem Welleneisen oder einem Haarglätter. Stehst du auf Shaggy-Look einfach die Haare durchwuscheln und mit einem Texture Spray fixieren. Texture, ein moderner Ausdruck für Griffigkeit, Halt und lässiges Styling.
Was ist denn nun der Clavi Cut? Ganz einfach, dabei gehen die Haare bis zum Schlüsselbein. Clavicle bezeichnet auf Englisch das Schlüsselbein.

Curtain Bangs und Micro Fringe

Brigitte Bardot und Audrey Hepburn. Die beliebten Schauspielerinnen sind euch sicher bekannt. Sie sind das perfekte Beispiel für Curtain Bangs und Micro Bangs. Letztere werden auch Micro Fringe genannt. Ziemlich schicker Name, den Stirnfransen und Pony im Stylisten Talk da erhalten. Die Curtain Bangs werden länger, bis zu den Wimpern, getragen und fallen seitlich – ganz wie ein Vorhang. Der Micro Fringe ist extrem kurz und exakt geschnitten. Glattes Haar ist dafür Voraussetzung und die Gesichtsform spielt eine Rolle, ob Frau mit diesem Schnitt zur Stilikone wird.

Virgin Hair

Schon einmal davon gehört? Haare, die noch nie einer chemischen Behandlung unterzogen wurden wie beispielsweise gefärbt, gelten als Virgin Hair.

High Five Chamäleon-Bürste und Schüttelkamm
(c) DS

Jetzt aber genug vom Stylisten Talk 😉

Kennt ihr schon die neue HIGH FIVE Linie? Sehr empfehlen kann ich euch die Chamäleon-Bürste. Sie zeigt die perfekte Stylingtemperatur durch das Verfärben der Borsten an. Und ganz besonders mag ich auch den Schüttelkamm zum Durchkämmen bzw. zum Auftragen von Masken. Sleek Look – Ein Styling für euch? Dann lest mal hier nach.

Was ist deine Reaktion?
Happy
6
Interessant
12
Love
5
WOW
5
Kommentare anzeigen (0)

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 bloghouse.io. Alle Rechte vorbehalten.