Suche
ROMA Bambusfaserkamm

Kräftiges und gesundes Haar ist die Grundlage für jedes Styling. Ob offene Haare, geflochtene Zöpfe oder ausgefallene Frisuren – Haare ohne Knoten oder Verwirrungen sind die Grundvoraussetzung. Neben der Anwendung von Shampoos und Pflegeprodukten haben auch die richtige Kämm-Methode sowie das verwendete (Bambus)Utensil einen Einfluss auf die Haarstruktur.

Bambus-Faserkamm von ROMA

Nicht nur haarschonend, sondern auch eine umweltfreundliche Alternative zum Plastikkamm bietet der Bambus-Faserkamm von ROMA. Das Material verhindert, dass sich die Haare statisch aufladen. Und es ist beständig gegenüber Feuchtigkeit – also ideal für den täglichen Gebrauch. Ich verwende lieber Kämme. Denn die Haarknoten kannst du mittels der Zacken besser entfernen und zugleich das Haar Strähne für Strähne bearbeiten.

Bambus-Faserkamm von ROMA
Bambus-Faserkamm von ROMA-Friseurbedarf
(c) Lisa Maurer

Kämmen – Aber richtig!

Besonders im nassen Zustand ist die Haarstruktur sehr empfindlich, was Schäden betrifft. Das Haar ist dehnbarer und kann leicht brechen. Daher die Haare nach dem Waschen nur mit den Fingern oder einem Kamm entwirren und erst im trocknen Zustand richtig kämmen. Damit ist es aber noch nicht getan! Um voluminöses und glanzvolles Haar zu bekommen, ist die richtige Methode gefragt!

Beim Kämmen am besten immer bei den Spitzen anfangen und sich von dort über die Längen nach oben arbeiten. Das führt dazu, dass Knoten sich leicht lösen. Erst am Ende den Haaransatz kämmen, um die Kopfhaut zu massieren. Das durchblutet die Kopfhaut und regt das Haarwachstum an. Bist du überall gut durch, dann kämme deine Haare nochmal kopfüber! So können die Fette, die sich auf der Kopfhaut befinden, über die Haarlängen bis in die Spitzen verteilt werden. Natürlicher Talg dient als Pflege und Stylingmittel, denn durch das Verteilen wird das Haar griffiger und glänzt mehr. Andere natürliche Helfer findest du auch in diesem tollen Team-Blog.

Abhängig von Haarstruktur

Ein Spezialfall sind natürlich wiederum Locken. Was bei glatten oder welligen Haaren gar keine Frage ist, ist für Lockenköpfe durchaus ein Thema: Soll ich oder soll ich nicht kämmen? Denn Fakt ist: Wer seine Locken kämmt, verliert sie, zumindest bis zum nächsten Waschen. Die Struktur der Haare verfügt über kleine Widerhaken und so kommt es zu einer ungeliebten Krause auf dem Kopf.

Besser ist es also, die Locken nach dem Waschen im feuchten Zustand vorsichtig mit dem Kamm zu entwirren. Dadurch wird die einzelne Locke als solche geteilt und definiert. Gleiches gilt auch für trockene Locken: Finger oder ein grober Kamm sind das Instrument der Wahl. Und davon ist weniger tatsächlich mehr.

Bambus – ein umweltfreundlicher Held

ROMA Friseurbedarf hat einige Produkte im Sortiment, die aus Bambusfaser hergestellt werden. Bambus deshalb, da es eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt ist. Durch das Fällen eines Bambushalms stirbt nicht die ganze Pflanze – wie es bei Bäumen der Fall ist. Aus den Wurzeln des Bambus wachsen ständig neue Pflanzen nach, deshalb können jährlich große Mengen genutzt werden, ohne der Umwelt zu schaden. Das schnelle Wachstum bedeutet außerdem, dass Bambus im Vergleich mit Bäumen extrem viel CO2 speichern kann.

Was ist deine Reaktion?
Happy
1
Interessant
7
Love
5
WOW
2
Wütend
0
Kommentare anzeigen (0)

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2019 bloghouse.io. Alle Rechte vorbehalten.